FC Concordia Schneeberg II vs. FSV Zwönitz 3:2

Trotz argen Personalproblemen wollte man nach dem Auftaktsieg gegen Sosa drei weitere 3 Punkte einholen. In der ersten Hälfte begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und jede Mannschaft konnte sich 2-3 gute Chancen herausspielen. Bis zur Pause konnte keine der beiden Mannschaften daraus einen Vorteil ziehen. Die zweite Halbzeit ging leider zu großen Teilen an Schneeberg, welche in der 68. Minute dann in Führung gingen. Zuvor hatten unsere Mannen schon zweimal bei Aluminiumtreffern Glück. Nur wenige Minuten später wurde der Schneeberger Kramer nicht ausreichend genug gestört und sein Distanzschuss fand den Weg ins Tor von Rico Walther. Danach waren unsere Mannen enorm verunsichert und verloren beim Spielaufbau in der 81. Minute unnötig den Ball. Schneeberg vollendete zum 0:3. Erst mit diesem Gegentreffer fanden unsere Mannen mit etwas Mut mehr in die Partie und wurden auch schnell belohnt. Felix Vogel, der nach seiner Einwechslung nochmal richtig Dampf machte, erzielte in der 84. Minute den Anschlusstreffer. Auch Vogel leistete in der 90. Minute die Vorlage zum 2:3 durch Thiermann und lies unsere Farben nochmal hoffen. Leider wurden uns noch 3 gute Aktionen vom Heimlinienrichter weggepfiffen und somit musste man sich mit der Niederlage begnügen. Auch wenn man in den letzten 10 Minuten nochmal richtig dran war, geht die Niederlage in Ordnung. Mit Fehlentscheidungen seitens der Heimlinienrichter zu unseren Ungunsten muss man leider die komplette Saison weiter rechnen. Nun gilt es wieder einige Fehler abzustellen und die Woche über gut zu trainieren um am Sonntag im Derby gegen Thalheim II wieder in die Erfolgsspur zu finden.

 

Aufstellung:
Rico Walther – Paul Köhler, Kevin Troll, Adrian Kunke, Dominic Becher – Marcus Peter, Paul Bunge, Marvin Dittrich, Andy Thiermann – Alex Drummer (Hendrik Matthes), Robert Reichelt (Felix Vogel)

 

Torfolge:
1:0 Kramer (68. Minute)
2:0 Kramer (74. Minute)
3:0 Khemiri (81. Minute)
3:1 Felix Vogel (84. Minute)
3:2 Andy Thiermann (90. Minute)