FSV Zwönitz vs. ESV Zschorlau 3:1

Große Spiele, Können wir!!

 

Nach den letzten 3 eher mageren Spielen mit nur einen Punkt stand man etwas unter Druck. Genau aus diesem Grunde setzte man sich am Freitag vorher nochmal als Mannschaft zusammen, um keine Hektik aufkommen zu lassen. Ziel war es gestärkt und als geschlossene Mannschaft auf Sonntag vorzubereiten. Und schon mal vornweg zu nehmen, dass ist der Mannschaft mehr als mustergültig, teilweise beeindruckend gelungen.

 

Kadermäßig konnten wir fast aus den Vollen schöpfen. Landmann, Roth und Weighold fielen verletzt aus. Ziel war es den Zschorlauern welche sich vor der Saison personell mit mehreren höherklassigen Spielern verstärkt hatten und bisher eine super Saison spielen mit viel Leidenschaft entgegenzutreten. Und das ist halt nur über Kampf und Wille möglich. Und das taten unsere Jungs auch. Von der ersten Minute an war jeder einzelne Spieler voll bei der Sache und so richtig besessen auf den Sieg. So ließen wir Zschorlau erst gar nicht in ihre spielerische Klasse kommen. Mit zeitigen Pressen störten wir sie schon beim Spielaufbau und zwangen sie zu langen Bällen. Und das wollten wir, denn unsere Abwehr um Köhler, Klinger und Unger standen sattelfest und ließen bei den langen Bällen absolut nichts anbrennen. In der 5. Minute gingen wir dann sogar in Führung. Ein gut getretener Freistoß von Luca Groß vollendete Marcel Kutz wuchtig per Kopf in die Maschen zur frühen Führung (5. Minute). Diese gab uns nochmal einen richtigen Aufschwung und Zschorlau haderte damit natürlich. Zschorlau hatte besonders im Zentrum spielerisch gesehen immer wieder die Überhand, kam aber nie so richtig Richtung unser Tor durch. In der 20. Minute mussten wir alle nochmal so richtig durchatmen als Tim Martin einen Ball am Strafraumeck sehenswert Richtung Tor bugsierte und der Ball zum Glück nur an den Pfosten sprang. Kurz zuvor hatten wir sogar hingegen die Chance aufs 2:0. Marvin Rintschwentner versagten aber freistehend vorm Tor die Nerven und er bugsierte das Leder übers Gehäuse.  Danach verteidigten wir mit alles was uns zur Verfügung stand die Führung. Bei Zschorlau blitzt immer wieder ihr spielerisches Vermögen auf, aber wir hielten kämpferisch immer wieder beeindruckend dagegen. Dann ging es mit einer gerechten Führung in die Pause. In der Pause passten wir taktisch noch etwas an und wollten nun uns noch etwas mehr vors gegnerische Gehäuse trauen. In der 51. Minute fruchtete dies gleich sofort. Eric Hemmann krachte das Leder aus 25m in den rechten Giebel zur viel umjubelten 2:0 Führung. Danach probierte Zschorlau nochmal alles, um zeitnah wieder ranzukommen. In der 55. Minute passierte das dann auch. Wir haben dreimal die Möglichkeit den Ball zu klären und spielen den Ball einfach nicht weg. Zschorlau bekommt den Zugriff und setzt ihren Stürmer in Szene. Dieser läuft allein auf Keeper Lieback zu und wird beim Vorbeilaufen durch ein Foul gestoppt. Den fälligen Elfer verwandelt der Zschorlauer Pokowitz sehr sicher im unteren Eck. Wer nun dachte, dass Zschorlau jetzt so richtig Druck machte, hatte sich getäuscht. Sie versuchten zwar alles, kamen aber absolut nicht durch unsere Abwehr durch. Wir hingegen kamen noch zu zahlreichen guten Chancen, welche aber leider allesamt liegen gelassen wurden und so ging dann irgendwann das große Zittern los. Bis zur 79. Minute, denn da fasste sich Lukas Faulhaber ein Herz und jagte ein Geschoss Richtung Gästetor, welches am Querbalken landete und der einschussbereite Hemmann im Nachgang zum 3:1 und nun zur Entscheidung verwandelte. Danach drückte Zschorlau die kompletten letzten 14 Minuten auf unser Tor, kam aber einfach nicht durch und somit konnten wir uns über einen hart erkämpften, aber auch mehr als verdienten 3:1 Sieg gegen den Tabellenführer freuen.

 

Jetzt heist es wieder fokussiert auf das nächste Spiel beim derzeitigen Tabellenzweiten vorzubereiten, denn die Jungs haben eindrucksvoll gezeigt, dass viel möglich ist. Aber überbewerten wollen wir das Spiel natürlich auch nicht. Zschorlau war an diesen Tag auch weit von ihrer Normalform entfernt und wir hatten den richtigen Tag und die richtige Einstellung bekommen.

 

Aufstellung:
Daniel Lieback – Martin Thom (Alex Drummer), Paul Köhler (Eric Hemmann), Lucas Unger, Constantin Klinger, Marcus Peter – Niclas Littmann, Luca Groß, Lukas Faulhaber, Marvin Rintschwentner – Marcel Kutz (Cevin Richter)

 

Torfolge:

1:0 Marcel Kutz (5. Minute)

2:0 Eric „Noksch“ Hemmann

2:1 Pokowitz

3:1 Eric Hemmann (79. Minute)