FSV Zwönitz vs. Neustädtler SV 2:4

Mit knapper Niederlage trotzdem zufrieden

 

 

Zum zweiten Testspiel in dieser Vorbereitung empfingen wir mit dem Neustädtler SV den Tabellensiebten der letzten Kreisoberligasaison. Bis auf Groß und Unger waren fast alle Spieler an Bord. Unsere Zielsetzung war es spielerisch mitzuhalten. Und dies schon mal vornweg zu nehmen ist uns dies über die kompletten 90 Minuten sehr gut gelungen.

Wir starteten sehr konzentriert in die Begegnung und ließen den Ball auch gut von Mann zu Mann laufen.          In der 4. Spielminute zeigte uns Neustädtel bereits ihre individuelle Klasse. Einen mustergültigen Konter schlossen sie souverän zur Führung ab. Wir versuchten aber an unserer Spielweise nichts zu ändern und spielten weiter mutig nach vorn. Wir waren von nun an am Drücker und kamen auch zu einigen guten bzw. sehr guten Chancen. Leider fehlte uns in dieser Phase die Durchschlagskraft bzw. wurde der letzte Pass zu ungenau gespielt. So blieb uns der Anschluss erstmal aus. In der 35. Minuten wurden wir dann wieder eiskalt bestraft. Bei einen Schussversuch schaltete Neustädtel schneller und schob den Schuss, welcher vorbei gegangen wäre, dann ins Tor. Ärgerlich, da haben wir einfach in dieser Situation gepennt. Danach passierte bis zur Pause nicht mehr viel und wir gingen mit einem unglücklichen Rückstand in die Kabine. In der zweiten Hälfte wollten wir aber spielerisch weitermachen und mussten in den ersten 10 Minuten aber erstmal wieder ins Spiel finden. Denn in diesen 10 Minuten war Neustädtel spielbestimmend und dem 3:0 näher als wir dem 1:2. Dies passierte dann in der 62. Minute als wir im Strafraum keinen richtigen Zugriff in Überzahl bekommen und schon klingelte es zum 3:0. Aber ich muss auch hier die Mannschaft loben, denn sie gab sich nicht auf und probierte es weiter und erzielte nur wenige Sekunden nachdem 3:0 den 1:3 Anschlusstreffer. Marcel Kutz verkürzte für unsere Farben. Nun machten wir weiter Druck und wurden auch belohnt. Einen Schuss von Littmann konnte der Gästekeeper nur zur Seite abwehren wo Julien Reiprich goldrichtig stand und das Spiel mit dem 2:3 wieder spannend machte. Nun wollten wir den Ausgleich, den wir uns eigentlich auch verdient hätten. Nur leider waren wir vorm Tor nicht so eiskalt wie Neustädtel. Wir ließen noch die ein und andere gute Chance liegen und Neustädtel bestrafte uns dann in der 84. Minute dafür. Nach einer Ecke in den Rückraum krachte der Neustädtler den Ball ins Tor. 2:4 und da waren wir eigentlich dem Ausgleich näher. So endete dann die Partie mit einer unglücklichen 2:4 Niederlage auf dieser wir aber sehr gut aufbauen können. Mannschaftstaktisch und auch gruppentaktisch waren wir ebenwürdig bzw. auch besser. Nur individuell sowie in der Kaltschnäuzigkeit hat uns Neustädtel gezeigt, was uns noch zur Kreisoberliga fehlt. Und das Wissen wir und werden daran arbeiten.

 

 

Aufstellung:

Rene Leistner – Marvin Rintschwentner, Constantin Klinger (Alex Drummer), Jeremy Landmann, Paul Köhler (Uwe Fankhänel) – Niclas Littmann, Lukas Faulhaber, Marcus Peter, Eric Hemmann (Martin Thom) – Cevin Richter (Julien Reiprich), Marcel Kutz

 

Torfolge:

0:1 Eschke (4. Minute)

0:2 Otto (35. Minute)

0:3 Becker (60. Minute)

1:3 Marcel Kutz (62. Minute)

2:3 Julien Reiprich (66. Minute)

2:4 Meyer (84. Minute)