FSV Zwönitz vs. SpVgg Neundorf / Th. Wiesenbad 8:3

Erste kommt kurz ins Straucheln, wird kalt erwischt, findet aber zu alter Stärke zurück

 

Nach einer weiteren Trainingswoche stand das nächste Vorbereitungsspiel an. Mit der SpVgg Neundorf eine andere Mannschaft aus der anderen Kreisligastaffel ins Niederzwönitzer Sportstadium. Wir wollten von Anfang an die Spielkontrolle und mit flachen Kombinationen gefährlich vors Neundorfer Tor spielen. Und dies gelang uns in den ersten Minuten auch richtig gut. Bereits in der 5. Minute wurde dies dann belohnt, nachdem Luca Groß in die Schnittstelle geschickt wurde und Luca vollendete ins Tor. Wir blieben dran und spielten weiter ansehnlich nach vorn. Nur das zweite Tor fehlte. Nach zahlreichen Versuchen und kläglichen scheitern netzte Luca Groß dann in der 19. Minute zum 2:0 ein. Vorausgegangen war ein toller Spielerzug über unsere rechte Seite. Danach kamen wir aber komplett von unseren Spielsystem ab. Anstatt den Ball flach zulassen wurde das Spielgerät immer wieder hoch in den Gästestrafraum geschlagen. Für Neundorf absolut kein Problem ihr Gehäuse dann sauber zu halten und damit machten wir sie dann auch von Minute zu Minute stärker. Nun kamen sie auch gefährlich vor unser Tor. In der 21. Minute wurde dies dann auch bestraft. Nach einer Ecke wollte sich keiner für den Ball zuständig fühlen und der Neundorfer schob dankend zum Anschluss ein. Danach waren wir komplett von der Rolle. Spiegelbild war ein katastrophaler Rückpass welcher vom Neundorfer ebenfalls dankend angenommen wurde und auf 2:2 in der 35. Minute gestellt wurde. Aber es kam noch dicker. Nur 2 Minuten später folgte der Rückstand. Nach Abstimmungsproblemen bei einem langen Ball waren zwei Neundorfer allein durch und drehten das Spiel auf 2:3. Wer sich solch eine Auszeit nimmt, soll auch bestraft werden. Lucas Unger konnte kurz vorm Pausenpfiff wenigstens den 3:3 Gleichstand herstellen. Zur Pause wechselten wir zweimal und stellten auch etwas um, um wieder die Spielkontrolle zu erhalten. Und dies fruchtete von der ersten Minute an und wir übernahmen mit unserem gewohnten Passspiel das Zepter. In der 56. Minute wurde dies dann durch Edeljoker Norman Orzechowski auch belohnt der freistehend vorm Keeper die Ruhe behielt und zur Führung einnetze. Na geht doch wieder, konnte man sagen und es ging dann auch so weiter. In der 68. Minute war es wieder Orze der auf 5:3 stellte. Bei seinen platzierten Schuss hatte der gute Neundorfer Keeper keine Chance, 5:3 für unsere Farben. Nun ließen die Kräfte beim Gast deutlich nach und wir bekamen Räume und nutzen diese auch. In der 74. Minute setzte Uwe „Uwinho“ Fankhänel zum Lauf auf der Außenbahn an und legte vorm Tor quer wo Niclas Littmann zum 6:3 nur noch einschieben musste. Nur 5 Minuten später krönte Uwe sein Engagement mit den 7:3 eher Marvin Rintschwentner in der 90. Minute mit dem 8:3 dann den Deckel auf eine sehr gute zweite Halbzeit machte.

 

Aufstellung:

Rene Leistner – Alex Drummer (Martin Thom), Paul Köhler (Norman Orzechowski), Daniel Roth, Marvin Rintschwentner – Niclas Littmann, Lukas Faulhaber, Marcus Peter (Martin Neukirchner), Lucas Unger – Eric Hemmann (Uwe Fankhänel), Luca Groß

 

Torfolge:

1:0 Luca Groß (5. Minute)

2:0 Luca Groß (19. Minute)

2:1 Neundorf (21. Minute)

2:2 Neundiorf (35. Minute)

2:3 Neundorf (37. Minute)

3:3 Lucas Unger (40. Minute)

4:3 Norman Orzechowski (56. Minute)

5:3 Norman Orzechowski (68. Minute)

6:3 Niclas Littmann (74. Minute)

7:3 Uwe „Uwinho“ Fankhänel (80. Minute

8:3 Marvin Rintschwentner (90. Minute)