FSV Zwönitz vs. SV Mittweidatal 06 Raschau-Markersbach 2:1

FSV Zwönitz vs. SV Mittweidatal 06 Raschau-Markersbach 2:1


Mit mäßiger Leistung und viel Glück dennoch zum Sieg

 

Personell wieder etwas angespannt ging es in die Partie gegen Raschau-Markersbach. Wer vorher auf die Statistik sah, sah auch dass diese absolut nicht für uns sprach. Aus den vergangenen 6 Aufeinandertreffen konnte mein kein einziges Spiel siegreich gestalten. Von Beginn an kam unsere Mannschaft nicht so richtig in ihren gewohnten Spielfluss. Viele einfache Bälle gingen verloren und so konnten wir uns nach 10 gespielten Minuten bei Keeper Masek und dem Glück bedanken, dass wir keinen Gegentreffer erhalten hatten. Mit der ersten Chance gingen wir aber in Führung. Nach einstudierter Eckballvariante schloss Niclas Littmann sehenswert ins lange Eck ab. Bis zur Pause konnten wir uns dann die eine oder andere Chance erspielen. Keine wurde aber in ein weiteres Tor umgemünzt. Im Gegenzug musste die Abwehrkette aber stets auf der Hut sein. Mit Janko Hupke spielte ein erfahrener Knipser in den Reihen der Gäste, der ganz genau weis, wo das Tor steht. Da unsere Hintermannschaft dann besser damit zurechtkam, ging es mit einer knappen und eher glücklichen Führung in die Kabine. Zur Halbzeit kam Michel Weiß ins Spiel der etwas mehr Ruhe ins Spiel bringen sollte. Ziel für die Halbzeit war klar, spielerisch besser auftreten und konsequenter nach vorn spielen. Dieses Vorhaben erhielt nur wenige Sekunden nach Anpfiff einen derben Dämpfer. Bei einem Konter verhielten wir uns taktisch katastrophal und Hupke brauchte nur noch abzustauben. Danach spielte sich das Geschehen mehr und mehr im Mittelfeld ab. Der an diesen Tag, enorm schwache Schiedsrichter brachte mit seinen auf beiden Seiten enorm zweifelhaften Entscheidungen das Spiel immer wieder aus dem Fluss und die Nicklichkeiten gegeneinander wurden zunehmend stärker. So sahen die Zuschauer absolut kein schönes Fussballspiel. In der 65. Minute konnten wir aber jubeln. Nach tollem Packing-Pass von Paul Bunge blieb Fabian Weighold vorm Keeper eiskalt und vollendete zur Führung ins lange Eck. Wer danach dachte, dass etwas Ruhe in unser Spiel kam, der hat sich geirrt. Direkt im Gegenzug leisten wir uns einen katastrophalen Fehler, der zum Elfmeterpfiff führte. Den fälligen Strafstoß jagte Hupke zum Glück an den Außenpfosten. Danach gingen die Köpfe der Raschauer Richtung Boden und wir kamen wieder zu mehr Spielanteilen und nun auch zu klaren Torchancen. Leider wurden diese zu fahrlässig ausgelassen, sodass bis zum Schluss um den Sieg gezittert werden musste. Trotz mäßiger Leistung gewonnen und gut. 3 Punkte sind 3 Punkte und in 2 Wochen fragt keiner mehr, wie diese zu Stande bekommen sind. Trotzdem muss der mahnende Finger gehoben werden, denn Leidenschaft, Wille und Einstellung muss zu jedem Spiel stimmen, ansonsten wird es gegen jeden Gegner schwer.   

Aufstellung:
Dominik Masek – Marcus Peter, Kevin Troll, Daniel Roth, Paul Köhler – Niclas Littmann, Paul Bunge, Adrian Kunke, Fabian Weighold, Martin Neukirchner (Michel Weiß) – Norman Orzechowski (Rene Leistner)

Torfolge:
1:0 Niclas Littmann (10. Minute)
1:1 Hupke (46. Minute)
2:1 Fabian Weighold (65. Minute)