TSV Elektronik Gornsdorf vs. FSV Zwönitz 4:2

Mit Notelf beachtlich geschlagen

Mit sage und schreibe 8 Ausfällen fuhren unsere Mannen nach Gornsdorf. Das Ziel war trotzdem klar, mit einem Sieg sich oben in der Tabelle festzubeißen. Das Spiel begann alles andere als günstig. Bereits nach 7 Minuten mussten wir verletzungsbedingt wechseln. Für Bartsch kam Rockstroh in die Partie. Wie zu erwarten machte Gornsdorf die ersten Minuten derben Druck und wollte frühzeitig in Führung gehen. Da wir besonders in der ersten Hälfte nicht gegen die faire Härte der Gornsdorfer daegegen gehalten haben, kamen wir zunehmend in der Defensive unter Druck und so sollte es eine Frage der Zeit sein bis es in unserem Gehäuse klingelte. Dies konnten wir bis zur 28. Minute verhindern. Dann war es soweit und wir halfen tatkräftig mit. Nach Einwurf von der rechten Seite, welche auf den kleinen Platz, wie Freistöße waren, waren wir eigentlich mit 3 Leuten inklusive Torhüter in der Nähe des Balles und der Gornsdorfer Kirsten kam trotzdem zum Abschluss. Danach nahm Gornsdorf etwas das Tempo raus und wir kamen auch Dank Systemumstellung besser ins Spiel. Dies wurde dann in der 39. Minute belohnt. Nach einem Einwurf ging Weiß im Strafraum zu Boden und der Schiedsrichter, über den ich mich dann noch äußern möchte, pfiff auf Strafstoß. Paul Bunge vollendete sicher. Kurz vor der Pause mussten wir dann aber wieder den Rückstand hinnehmen. Nach einer Ecke ging ein Gornsdorfer theatralisch zu Boden und auch hier gab es Elfmeter, den Kirsten sich nicht nehmen lies und auf 2:1 für die Gastgeber stellte. Zur Halbzeit musste dann Köhler verletzt vom Feld und für ihn kam Robin Thiermann in die Partie, der jede Menge Schwung mitbrachte. Nun fingen wir endlich mal an die Zweikämpfe anzunehmen und auch dagegenzuhalten. So dauerte es auch nur Drei Minuten und wir schlugen in der Offensive zu. Einen langen Abschlag nahm Orzechowski auf und vollendete zum 2:2. Danach waren wir weiter am Drücker, verpassten es aber ein weiteres Tor zu erzielen. In der 67. Minute sahen wir bei einem Freistoß ganz schlecht in der Zuteilung aus und Gornsdorf ging wieder in Führung. Direkt im Gegenzug muss es für uns einen Elfmeter geben. Orzechowski wird ganz klar von den Beinen geholt, doch der Pfiff blieb aus. Und es kam noch schlimmer. Der geklärte lange Ball trudelte ins aus und der Schiri gab hier auch noch Einwurf für Gornsdorf obwohl ein Gornsdorfer den Ball eindeutig wegschlug. Die Einwurfflanke landete dann bei Kirsten der mit seinen Dritten Treffer für die Entscheidung sorgte. Auch hier standen wir wieder katastrophal am Mann. Danach machten wir noch etwas Druck und versuchten nochmal alles um wieder ranzukommen, was uns dann aber nicht mehr gelingen sollte. So mussten wir uns mit einer Niederlage aus Gornsdorf verabschieden.

Aufgrund, dass wir die erste Halbzeit komplett verschlafen haben und ein furchtbares Stellungsspiel bei den Standards/Einwürfen hatten, ist die Niederlage leider verdient. Jetzt heist es Mund abputzen und zum nächsten Spiel wieder auf Sieg spielen.

Ich äußere mich eigentlich ungern über Leistungen der Schiedsrichter. Wir sind doch alle froh, dass sich noch welche jeden Sonntag auf den Platz stellen. Aber über die Kollegen kann ich und auch jeder, der dieses Spiel gesehen hat, nur den Kopf schütteln. Vorm Spiel werden beiden Trainer in die Schiesdrichterkabine bestellt, dort macht der Schiedsrichter und die Linienrichterin den beiden Trainern eine Ansage, die es mehr als in sich hatte. Ich dachte ich bin in der Oberliga oder noch höher. Und dann zeigt das Gespann eine solch schlechte, man muss sagen miserable Leistung, welche ich schon lang nicht mehr gesehen hatte. Wahnsinn. Hüben wie Drüben eine reine Katatsrophe. Gelbe Karten gab es nur wenn er sich wieder in den Mittelpunt stellen wollte. Da gibt es in den Kreisklassen hunderte bessere Schiedsrichter.  Am Ende des Tages können wir und Gornsdorf froh sein, dass sich kein Spieler groß verletzt hatte. Man kann arrogant auftreten, aber sowas sollte man auch mit seiner Leistung rechtfertigen. Es wäre wirklich ein gutes Spitzenspiel geworden, aber die Kollegen in Pink haben das ganze Spiel damit versaut. Schade eigentlich.

Den TSV Elektronik Gornsdorf wünschen wir für die restliche Saison alles Gute und ihr dürft in der Tabelle gern hinter uns bleiben 😊.

Danken möchte ich im Namen der Mannschaft nochmal unseren zahlreich mitgereisten Fans. Woche für Woche unterstützt ihr die Mannschaft von außen und gebt den Spielern dadurch nochmal einen Auftrieb. Zum nächsten Heimspiel wollen wir uns mit einem Sieg bei euch damit bedanken.

Aufstellung:
Dominik Masek –  Alex Drummer, Michel Weiß, Paul Schönichen, Paul Köhler (Robin Thiermann) – Niclas Littmann, Paul Bunge, Jonathan Bartsch (Nico Rockstroh), Fabian Weighold – Norman Orzechowski